Die einzigartige manuelle Therapie

Streng genommen gehört die Chiropraktik zur Osteopathie. Durch ihr sollen die Leiden, die durch den Bewegungsapparat verursacht sind, wieder behoben werden. Der Amerikaner Daniel David Palmer, der Vater der Chiropraktik, erkannte, dass durch spezielle gezielte Grifftechniken an den Wirbelkörpern diese wieder in die richtige Position gebracht werden können und sich dadurch Beschwerden beheben lassen (z.B. verlor ein Patient seine Taubheit).

Durch diese Fehlstellungen an den Wirbelkörpern kommt es zu Blockaden, die den nötigen Durchfluss für die Nervenfasern, das Blut und die Lymphe behindert. Es kommt zu einem Stau und zu Beschwerden nicht nur an der Wirbelsäule und den Gliedmaßen sondern auch an den inneren Organen. Die Hauptursache solcher Fehlstellungen ist meistens durch den Beckenschiefstand (siehe Entlastungs-Rückenbehandlung) begründet, dadurch kommt es bei den Menschen zu einem Beckenstau. Dieser kann viele Beschwerden verursachen, dazu gehören Reizblase und Blasenschwäche bei den Frauen, Prostatabeschwerden bei den Männern, Krampfaderleiden, Knie-und Hüftprobleme, Venen- und Lymphstau, u.v.m.
Oftmals ist die Beseitigung der Fehlstellungen die Basistherapie schlecht hin, denn eine blockierte Wirbelsäule verhindert die Heilungsprozesse oder ist sogar Auslöser der Erkrankung.

Chiropraktik, die Basistherapie bei vielen Erkrankungen!